- Förderkreis Lichtblick Seligenstadt e.V.


Spendenübergabe Lions Club

Seligenstadt (paw) ‐ Respektable 14.000 Euro Reinerlös brachte die Aktion Adventskalender 2010 des Seligenstädter Lions-Clubs ein. Die Summe spendete der Club an drei soziale Einrichtungen in der Einhardstadt.

Spendenübergabe Lions Club

Je 5 600 Euro erhielten die Hospizgruppe Seligenstadt und Umgebung sowie die Wohngruppe Steinheimer Tor der Behindertenhilfe Stadt und Kreis Offenbach. Dem Förderkreis Lichtblick wurden 2 800 Euro zuerkannt. „Eigentlich brachte der Verkauf der 3 333 Kalender eine Bruttosumme von etwas mehr als 16 600 Euro. Leider verlangte das Finanzamt davon die Mehrwertsteuer, so dass der Nettobetrag auf 14 000 Euro schrumpfte“, bedauerte Club-Pressesprecher Peter Haas bei einem Empfang im Haus des Mainhausener Unternehmens Höfer & Bechtel anlässlich der Spendenübergabe.

„Die Spende der Lions wollen wir für die Aus- und Weiterbildung unsere ehrenamtlichen Mitarbeiter einsetzen“, erläuterte Monika Schulz, die Koordinatorin der Hospizgruppe. Zurzeit seien 33 Mitglieder sowohl in der Sterbebegleitung an der Klinik als auch im privaten Umfeld tätig. „Wir sind Partner des Paliativnetzwerks. Unser Engagement gilt nicht nur der Sterbebegleitung, sondern vor allem auch den Angehörigen, denen wir in diesen schweren Stunden zur Seite stehen“, so Schulz weiter, die zudem dem Ethik-Komitee der Asklepios-Klinik angehört. „Die Zuwendung in Höhe von 5 600 Euro investieren wir zur Beschaffung einer besonderen Sitzbadeeinrichtung für behinderte Menschen“, kündigte die Leiterin der Wohngruppe „Steinheimer Tor“, Renate Frischbier-Hüter, an.

Planung und Realisation echte Herausforderung

Die Regie der Einrichtung liegt in den Händen der Behindertenhilfe in Stadt und Kreis Offenbach. Im Moment sind dort 15 Bewohner zu Hause, weitere elf befinden sich in ambulanter Betreuung. „Der Förderkreis Lichtblick verwendet die 2 800 Euro als Baustein zur Finanzierung seines Projektes Hotel Elysee, das wir künftig in eigener Verantwortung führen“, kündigt Vorsitzende Hanna Wurzel an. Lichtblick habe zurzeit 175 Mitglieder, davon seien 80 Menschen mit Behinderungen. „Im Haus Wallstraße arrangieren wir für sie Bastelangebote und Singkreise. Kochkurse gibt es in einer eigens dafür ausgestattete Küche mit Servo-Hubschränken.“ Im Haus habe der Verein außerdem sein Büro und einen Versammlungsraum. Das Klostercafe des Förderkreises beschäftige 22 Mitarbeiter, darunter elf Menschen mit Behinderungen.

Für die Lions seien Planung und Realisation der Kalenderaktion eine echte Herausforderung gewesen, sagte Peter Haas. „Bereits im Juni des vergangenen Jahres legte das Projektteam unter der Leitung von Michael Till die Spendenziele und Vorgehensweise fest. Im Oktober erfolgte die Drucklegung und Einholung aller behördlichen Freigaben zum Start des Verkaufs der Auflage von exakt 3  333 Exemplaren“, schilderte der Lions-Sprecher weiter. Grundlage für diese Erfolgsgeschichte dafür sei nicht zuletzt die gute Zusammenarbeit mit dieser Zeitung gewesen, in der die Gewinner der täglichen Gutscheinverlosung zur Weihnachtszeit veröffentlicht wurden.

Quelle: Offenbach Post vom 01.02.2011